Logo: Zentrales Knochenmarkspender-Register für die Bundesrepublik Deutschland gemeinnützige GmbH
» Die Wahrscheinlichkeit zu weiteren Untersuchungen
gebeten zu werden liegt bei 10%. «
Nur etwa 1% der registrierten Spender spenden tatsächlich Blutstammzellen
» Das ZKRD verfügt über Daten von mehr als 8.000.000
potenziellen Spendern aus ganz Deutschland! «
Jährlich werden über 7.000 Transplantationen mit einem deutschen Spender durchgeführt.
» Das ZKRD ist die größte Datenbank in Europa und
eines der leistungsfähigsten Register weltweit. «
Jährlich werden rund 30.000 Anfragen aus dem In- und Ausland bearbeitet.
» Das ZKRD kann auf Daten von weltweit
über 33.000.000 Spendern zugreifen! «
Für 9 von 10 Patienten wird ein geeigneter Spender gefunden.
» 75% der Patienten haben nach 3 Monaten
ihren passenden Spender gefunden! «
Häufige HLA-Merkmale kommen in Deutschland mit einer Frequenz von 1:300 vor.
 

Wo wird gesucht?

Familiensuche
Wenn sich ein Patient und sein Arzt für eine Transplantation entschieden haben, wird zunächst in der Familie des Patienten nach einem geeigneten Spender gesucht. Dabei findet man unter Geschwistern mit einer Wahrscheinlichkeit von 25% einen passenden Spender. Bei anderen Verwandten ist die Wahrscheinlichkeit sehr viel geringer. Da Familien in Deutschland immer kleiner werden, findet deshalb nur etwa ein Drittel der Patienten auf diesem Wege einen geeigneten Spender.

Fremdspendersuche
Für Patienten die keinen akzeptablen Spender in der Familie finden, muss eine Fremdspendersuche durchgeführt werden. Um eine solche einzuleiten, wendet sich der behandelnde Arzt zunächst an die für die Transplantationsklinik zuständige Sucheinheit. Diese stimmt die Suchkriterien mit dem behandelnden Arzt ab und erteilt auf elektronischem Wege dem ZKRD einen Suchauftrag.

Bei der Gründung des ZKRD im Jahre 1992 waren in Deutschland gerade einmal 2.000 Spender registriert. Seitdem sammelt das ZKRD die Daten der Spender, die von knapp 30 Spenderdateien in Deutschland übermittelt werden und sucht in diesem Datenbestand auf Anfrage der Sucheinheiten/Register für Patienten aus dem In- und Ausland nach potentiell geeigneten Spendern.



Dabei kann das ZKRD heute auf die Daten von über 8 Millionen Spendern in Deutschland zugreifen. Weltweit sind mittlerweile über 33 Millionen Spender registriert.

Durch die Vernetzung mit den internationalen Registern kann das ZKRD im Bedarfsfall auch Suchanfragen für deutsche Patienten ins Ausland weiterleiten. Umgekehrt können auch ausländische Register für ihre Patienten über das ZKRD im deutschen Spenderpool nach geeigneten Spendern suchen.