Logo: Zentrales Knochenmarkspender-Register für die Bundesrepublik Deutschland gemeinnützige GmbH
» Die Wahrscheinlichkeit zu weiteren Untersuchungen
gebeten zu werden liegt bei 10%. «
Nur etwa 1% der registrierten Spender spenden tatsächlich Blutstammzellen
» Das ZKRD verfügt über Daten von mehr als 8.000.000
potenziellen Spendern aus ganz Deutschland! «
Jährlich werden über 7.000 Transplantationen mit einem deutschen Spender durchgeführt.
» Das ZKRD ist die größte Datenbank in Europa und
eines der leistungsfähigsten Register weltweit. «
Jährlich werden rund 30.000 Anfragen aus dem In- und Ausland bearbeitet.
» Das ZKRD kann auf Daten von weltweit
über 33.000.000 Spendern zugreifen! «
Für 9 von 10 Patienten wird ein geeigneter Spender gefunden.
» 75% der Patienten haben nach 3 Monaten
ihren passenden Spender gefunden! «
Häufige HLA-Merkmale kommen in Deutschland mit einer Frequenz von 1:300 vor.
 

Vorgeschichte und Gründung

Seit den frühen 1970er Jahren wurde in Ulm an der Universität und dem dortigen Institut des DRK-Blutspendedienstes Baden-Württemberg Pionierarbeit im Bereich der Knochenmarktransplantation geleistet und dabei auch eines der ersten deutschen Laboratorien für Gewebetypisierung etabliert. Um die schwierige Suche nach geeigneten nicht-verwandten Spendern für solche Transplantationen zu erleichtern, begannen Professor Shraga Goldmann und Dr. Carlheinz Müller von der Ulmer Arbeitsgruppe Immungenetik im Jahre 1989 die Daten freiwilliger Spender von Blutbanken aus ganz Deutschland in anonymer Form zu sammeln.

Vorgeschichte und Gründung