Logo: Zentrales Knochenmarkspender-Register für die Bundesrepublik Deutschland gemeinnützige GmbH
» Die Wahrscheinlichkeit zu weiteren Untersuchungen
gebeten zu werden liegt bei 10%. «
Nur etwa 1% der registrierten Spender spenden tatsächlich Blutstammzellen
» Das ZKRD verfügt über Daten von mehr als 8.000.000
potenziellen Spendern aus ganz Deutschland! «
Jährlich werden über 7.000 Transplantationen mit einem deutschen Spender durchgeführt.
» Das ZKRD ist die größte Datenbank in Europa und
eines der leistungsfähigsten Register weltweit. «
Jährlich werden rund 30.000 Anfragen aus dem In- und Ausland bearbeitet.
» Das ZKRD kann auf Daten von weltweit
über 33.000.000 Spendern zugreifen! «
Für 9 von 10 Patienten wird ein geeigneter Spender gefunden.
» 75% der Patienten haben nach 3 Monaten ihren passenden Spender gefunden! «Häufige HLA-Merkmale kommen in Deutschland mit einer Frequenz von 1:300 vor.

ZKRD: Bereitschaft Leukämiepatienten Leben zu retten ist ungebrochen 08.01.2019

Fast 700.000 Bundesbürger ließen sich 2018 registrieren

2018 war ein sehr erfolgreiches Jahr für die Blutstammzellspende. Exakt 698.126 Menschen (Stand: 28.12.2018) ließen sich bei einer der 26 deutschen Spenderdateien registrieren, die automatisch alle für die Suche relevanten Daten an das ZKRD mit Sitz im süddeutschen Ulm weiterleiten. Damit stehen dort nun insgesamt 8.299.222 (Stand: 28.12.2018) Bundesbürger als Spender für Patienten, die eine Blutstammzelltransplantation benötigen, zur Verfügung. Dank dieser vielen Freiwilligen und der Zugriffsmöglichkeit des ZKRD auf die Daten weiterer 25.786.040 Spender in aller Welt, kann über das Zentralregister für rund 90 Prozent der deutschen Patienten meist schon innerhalb weniger Wochen ein geeigneter Spender identifiziert werden. Dr. Dr. Carlheinz Müller, Geschäftsführer des ZKRD dazu: „Insbesondere in den letzten acht Jahren hat sich die Anzahl der neu registrierten Spendern aufgrund des unermüdlichen Engagements der Spenderdateien rasant entwickelt. Waren 2010 noch vier Millionen Spender registriert, konnte in 2018 die Acht-Millionen-Grenze überschritten werden. Heute lassen sich im Durchschnitt jeden Tag fast 2.000 Menschen registrieren. Das zeigt eine enorme Hilfsbereitschaft und bedeutet große Hoffnung für die Patienten.“


Die Aufgabe des ZKRD ist es, die Suche nach nicht verwandten Blutstammzellspendern zu starten und zu koordinieren. Um den am besten geeigneten Spender für jeden Patienten zu finden, vergleicht das ZKRD täglich die HLA-Merkmale der Patienten mit denen der in Deutschland und weltweit gemeldeten Spender. Nur wenn diese Merkmale weitgehend übereinstimmen, kommt ein Spender für die Transplantation mit einem Patienten infrage. Auf diese Weise bearbeitet das ZKRD in Ulm pro Jahr rund 33.000 Anfragen aus dem In- und Ausland. Doch wie kommen die Daten der Spender in das Zentralregister? Neue Spen-der werben, registrieren und typisieren ist die Aufgabe der 26 Spenderdateien in Deutsch-land. Zu ihnen zählen unter anderem die Stefan-Morsch-Stiftung als älteste, sowie die DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei als größte Spenderdatei. Gemeinsam mit den anderen Spenderdateien melden sie alle für die Suche relevanten Daten ihrer Spender in anonymisierter Form an das Zentralregister. Damit ist das ZKRD das mit Abstand größte Register dieser Art in Europa und nach den USA, das zweitgrößte weltweit.

 
2018-12-28_ZKRD-PM-Neue-Spender.pdf (PDF, 65,3 KB)


zurück