Logo: Zentrales Knochenmarkspender-Register für die Bundesrepublik Deutschland gemeinnützige GmbH
» Die Wahrscheinlichkeit zu weiteren Untersuchungen
gebeten zu werden liegt bei 10%. «
Nur etwa 1% der registrierten Spender spenden tatsächlich Blutstammzellen
» Das ZKRD verfügt über Daten von mehr als 8.000.000
potenziellen Spendern aus ganz Deutschland! «
Jährlich werden über 7.000 Transplantationen mit einem deutschen Spender durchgeführt.
» Das ZKRD ist die größte Datenbank in Europa und
eines der leistungsfähigsten Register weltweit. «
Jährlich werden rund 30.000 Anfragen aus dem In- und Ausland bearbeitet.
» Das ZKRD kann auf Daten von weltweit
über 32.500.000 Spendern zugreifen! «
Für 9 von 10 Patienten wird ein geeigneter Spender gefunden.
» 75% der Patienten haben nach 3 Monaten ihren passenden Spender gefunden! «Häufige HLA-Merkmale kommen in Deutschland mit einer Frequenz von 1:300 vor.

Fast 7.000 Bundesbürgern wurden 2017 Blutstammzellen entnommen 23.03.2018

Über 5.000 Patienten aus dem Ausland erhielten eine Spende aus Deutschland

Mehr als 7,8 Millionen Menschen sind in Deutschland als Fremdspender registriert, 6.916 von ihnen wurden im Jahr 2017 Blutstammzellen entnommen. Die Empfänger der lebensrettenden Zellen – Patienten, die an Leukämie oder einer anderen Erkrankung des blutbildenden Systems leiden – kamen aus der ganzen Welt: 5.014 dieser Spenden erhielten Patienten im Ausland. Das Zentrale Knochenmarkspender-Register Deutschland (ZKRD) erhält die Suchanfragen über seine nationalen und internationalen Kooperationspartner. An diese wendet sich der Arzt des Patienten, wenn innerhalb der Familie kein passender Spender gefunden wird. „Die globale Vernetzung ist für viele Patienten die Rettung, denn die Register weltweit arbeiten unter dem Dach der World Marrow Donor Association (WMDA) zusammen“, erklärt Dr. Dr. Carlheinz Müller, Geschäftsführer des ZKRD. Dank dieser engen internationalen Zusammenarbeit hat das ZKRD bei der Suche nach dem am besten passenden Spender Zugriff auf die Daten von mehr als 32 Millionen potenziellen Lebensrettern.

Immer dann, wenn innerhalb der Familie des Patienten kein passender Spender ermittelt werden konnte, wird die Suche nach einem Fremdspender gestartet. Diese kann auch international ausgedehnt werden, wenn im eigenen Land kein passender Spender zu finden ist. Jedes Jahr bearbeitet das ZKRD über 30.000 solcher Suchanfragen aus dem In- und Ausland. „Für viele Patienten ist die Transplantation von Blutstammzellen eines nichtverwandten Spenders die letzte Chance auf eine Heilung“, weiß Müller. „Dass heutezutage für neun von zehn deutschen Patienten ein geeigneter Spender gefunden wird, ist dem hohen Niveau der nationalen und internationalen Zusammenarbeit geschuldet.“ Die Basis für diesen Erfolg bilden Millionen von Menschen, die sich jedes Jahr von einer der Spenderdateien registrieren lassen und bereit sind, einem unbekannten Menschen zu helfen. Aktuell verzeichnen die 26 deutschen Spenderdateien insgesamt mehr als 7,8 Millionen typisierte Spender. Weltweit stehen über 32,2 Millionen Menschen als mögliche Spender zur Verfügung.

 
2018-03-23_ZKRD-PM-Entnahmen-17..pdf (PDF, 64,6 KB)


zurück