Logo: Zentrales Knochenmarkspender-Register für die Bundesrepublik Deutschland gemeinnützige GmbH
» Die Wahrscheinlichkeit zu weiteren Untersuchungen
gebeten zu werden liegt bei 10%. «
Nur etwa 1% der registrierten Spender spenden tatsächlich Blutstammzellen
» Das ZKRD verfügt über Daten von über 6.500.000
potenziellen Spendern aus ganz Deutschland! «
Jährlich werden über 7.000 Transplantationen mit einem deutschen Spender durchgeführt.
» Das ZKRD ist die größte Datenbank in Europa und
eines der leistungsfähigsten Register weltweit. «
Jährlich werden rund 30.000 Anfragen aus dem In- und Ausland bearbeitet.
» Das ZKRD kann auf Daten von weltweit über 28.000.000 Spendern zugreifen! « Für 9 von 10 Patienten wird ein geeigneter Spender gefunden.
» 75% der Patienten haben nach 3 Monaten ihren passenden Spender gefunden! «Häufige HLA-Merkmale kommen in Deutschland mit einer Frequenz von 1:300 vor.

Dr. Dr. Carlheinz Müller Präsident der World Marrow Donor Association 19.01.2017

ZKRD-Geschäftsführer nun Vorsitzender der größten Vereinigung von Stammzellspenderregistern

Zum 1. Januar 2017 übernahm Dr. Dr. Carlheinz Müller, Geschäftsführer des Zentralen Knochenmarkspender-Registers Deutschland (ZKRD) in Ulm, das Amt des Präsidenten der World Marrow Donor Association (WMDA). Die WMDA ist die weltweite Dachorganisation der Spenderregister, die ihren Sitz im niederländischen Leiden hat. In den Spenderregistern werden die für die Suche relevanten Daten der Patienten mit den dort gemeldeten Spendern verglichen, so dass für jeden Patienten der am besten geeignete Spender gefunden werden kann. Unter dem Schirm der WMDA arbeiten 75 Register aus 52 Ländern zusammen. Ziel der Organisation ist es, den grenzüberschreitenden Austausch von Blutstammzell- und Nabelschnurblutpräparaten zu erleichtern, ihre hohe Qualität zu gewährleisten und die Sicherheit von Spender und Patient bei der Transplantation zu garantieren. Dafür hat die WMDA weltweite Standards definiert, ein Akkreditierungsverfahren für Spenderregister etabliert und ein Schulungsprogramm für Suchkoordinatoren ins Leben gerufen. Mit Dr. Dr. Carlheinz Müller steht der WMDA ein Präsident vor, der seit über 30 Jahren im Bereich der Spendersuche tätig ist und dessen Expertise entscheidend dazu beigetragen hat, dass die Spendersuche heute so schnell und effizient abläuft. So beruht das weltweite Spendersuchprogramm der WMDA auf einer Entwicklung Müllers und seines Teams.

Bei über 50 Prozent der Blutstammzellspenden von nicht verwandten Spendern kommen Patient und Spender aus verschiedenen Ländern. Umso wichtiger ist es daher, dass alle an der Suche beteiligten Organisationen länderübergreifend effizient zusammenarbeiten. Derzeit stehen weltweit rund 30 Millionen Stammzellspender zur Verfügung – darin enthalten: mehr als 720.000 Nabelschnurblutpräparate. Die Bundesrepublik nimmt dabei eine Spitzenposition ein, denn rund ein Viertel der Spender (über 7,2 Millionen) sind im deutschen Zentralregister verzeichnet. Auch in anderen Bereichen ist das Know-how aus Deutschland bei der WMDA gefragt: Viele Mitarbeiter des ZKRD engagieren sich in den verschiedenen Komitees und Arbeitsgruppen der WMDA.

 
2017-01-19_ZKRD-PM_WMDA-Praesident-Mueller.pdf (PDF, 63,7 KB)


zurück